Natur im Garten international die umweltberatung
Natur-im-Garten

to the English Website A magyar weboldal na českých stránkách

BIO-GARTENDOKTOR
Biogartendoktor
Natur im GARTEN-AKADEMIE
< Nov 2017 >
M D M D F S S
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 01 02 03
Ein „natürliches” Vorzeigeprojekt
Logo DIE GARTEN TULLN

Gartentelefon: 02742 / 74333
EU-Logo
Kofinanziert vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) der Europäischen Union.

Das Leben mit den Ameisen

Sie säubern unsere Gärten, pflegen aber auch Blattläuse und marschieren auf Futtersuche in unsere Häuser und Wohnungen ein: die Ameisen. Einfache Maßnahmen können hier vorbeugend helfen.

Die kleinen Gartenameisen, z.B. die schwarze und rote Gartenameise, bauen ihre Nester unter Steinen, Platten, im Rasen, in Wandritzen, in Balken oder unter Dielen. Ameisen richten im Garten keinen direkten Schaden an. Sie leben jedoch sehr eng mit Blattläusen zusammen, da sie den Honigtau der Läuse gerne "melken". Als Gegenleistung pflegen, beschützen und transportieren die Ameisen die Blattläuse.
Obstbäume kann man vor einem Blattlausbefall schützen, indem man Leimringe im Frühjahr um den Obstbaumstamm bindet. Die Ameisen können dann die Blattläuse nicht in den Kronenbereich transportieren. Um die Ameisen aus dem Garten ganz zu verbannen, ist es am besten, das ganze Ameisennest (wichtig: mit Königin!) zu entfernen. Entweder Sie graben den ganzen Ameisenstaat aus und siedeln die Ameisen aus oder Sie stülpen einen mit Stroh oder Holzwolle gefüllten Blumentopf über das Nest. Nach einiger Zeit wird der ganze Staat in den Topf eingezogen sein und die Ameisen können dann leichter entfernt und an einen anderen Platz umgesiedelt werden.

Ameisen im Haus

Das Eindringen von Ameisen in das Haus kann durch stark riechende Kräuter verhindert werden: Zerbröseln Sie mit den Fingern frischen Lavendel, Thymian, Wacholderblätter oder Minze auf die Ameisenstraße. Durch das Reiben zwischen den Fingern werden die ätherischen Öle freigesetzt, die die Ameisen vertreiben. Auch Gewürze wie Zimt, Nelken oder Chili können sie nicht riechen.

Vorbeugen/Vertreiben/Bekämpfen

  • Undichte Fenster, Türen und Mauerritzen abdichten.
  • Zuckerhaltige Lebensmittel gut verschlossen aufbewahren.
  • Mülleimer in der warmen Jahreszeit täglich entleeren, Geschirr sofort abwaschen, verschüttete Lebensmittel sofort aufwischen.
  • Ameisenlöcher mit Klebebändern, Kaugummi oder Kitt verschließen.
  • Stark riechende Pflanzen oder Gewürze auf die Ameisenstraße streuen (z.B. Lavendel, Thymian, Wacholderblätter, Farnkraut, Minze, Zimt oder Chilipulver).
  • Ameisen mit Staubsauger entfernen und danach den Staubbeutel entleeren.
  • Einige Tropfen Lavendelöl auf die Ameisenstraße träufeln.
  • Backpulver oder Backpulver-Staubzucker-Mischung auf die Ameisenstraße streuen.
  • Mit Honig beträufelten Karton neben die Ameisenstraße legen (Klebefalle).
  • Diatomeenerde (auch "Kieselgur") auf die Ameisenwege streuen. Die Ameisen verletzen sich an den scharfkantigen Teilchen der Kieselalgen und trocknen aus. Produkte mit Diatomeenerde gibt es in Drogerien und Baumärkten zu kaufen.

Bekämpfungsmethoden sollten immer von Maßnahmen zur Vorbeugung und zur Vertreibung begleitet werden, um einen erneuten Befall zu verhindern!

zuletzt geändert am: 09.07.2012   drucken   zurück