Natur im Garten international die umweltberatung
Natur-im-Garten

to the English Website A magyar weboldal na českých stránkách

BIO-GARTENDOKTOR
Biogartendoktor
Natur im GARTEN-AKADEMIE
< Nov 2017 >
M D M D F S S
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 01 02 03
Ein „natürliches” Vorzeigeprojekt
Logo DIE GARTEN TULLN

Gartentelefon: 02742 / 74333
EU-Logo
Kofinanziert vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) der Europäischen Union.

Kiefernschwärmer (Hyloicus pinastri)

Abgefressene Nadeln an Kiefern, Fichten und Lärchen

Schadbild:

Einkerbungen an Nadeln von Kiefern, Fichten oder Lärchen durch junge Raupenstadien, ältere Raupenstadien fressen die Nadeln vollständig ab.

Lebensweise:

Falter: 60-80 mm, graue Flügel mit schwarzen Streifen.

Raupen: bis 80 mm groß. Die Färbung ändert sich mit Größe und Alter. Grundfarbe grünlich, Mittellinie braun, weiße Längsstreifen, rotbrauner Kopf und Horn am Hinterende.

Überwinterung als Puppe im Boden oder in der Streuschicht in der Nähe der Wirtspflanze. Die Falter schlüpfen ab Mai und saugen in der Dämmerung oder Nacht Nektar im Schwirrflug. Die Eier werden direkt an den Nadeln der Wirtspflanze abgelegt. Nach ein bis zwei Wochen schlüpfen die Raupen und beginnen mit dem Fraß.

Vorbeugende Maßnahmen:

Natürliche Feinde: Fledermäuse, Vögel, Schlupf- und Erzwespen

Direkte Maßnahmen:

Absammeln der Raupen (Juli bis September) ist ausreichend. Die Schäden sind meist begrenzt.

zuletzt geändert am: 20.07.2016   drucken   zurück