Natur im Garten international die umweltberatung
Natur-im-Garten

to the English Website A magyar weboldal na českých stránkách

BIO-GARTENDOKTOR
Biogartendoktor
Natur im GARTEN-AKADEMIE
< Nov 2017 >
M D M D F S S
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 01 02 03
Ein „natürliches” Vorzeigeprojekt
Logo DIE GARTEN TULLN

Gartentelefon: 02742 / 74333
EU-Logo
Kofinanziert vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) der Europäischen Union.

Schildlaus (Coccoidea)

An Blättern und Trieben sind rundliche, braune Höcker zu sehen. Diese lassen sich mit dem Fingernagel wegkratzen. Die Blätter sind oft klebrig.

Schadbild:
An grünen und holzigen Pflanzenteilen sind rundliche, braune Höcker mit einem Durchmesser von bis zu 6 mm zu sehen – die Schildläuse.
Manche Schildläuse bilden Kolonien, welche ganze Ast- bzw. Stammpartien mit braunen Krusten überziehen. Wenn sehr viele Schildläuse an den Pflanzen saugen, kann es zu einer Schwächung der Pflanze und zu frühzeitigem Laubabfall bei Bäumen und Sträuchern kommen. Die Blätter von Zimmerpflanzen werden fleckig und gelblich.

 

Großaufnahme Schildlaus

© GARTENleben-Kunert

Lebensweise:
Die Weibchen sitzen meist unbeweglich auf einer Pflanze. Sie sind mit ihrem Rüssel mit der Pflanzenunterlage verbunden. Zu finden sind sie an Ästen von Obstbäumen (Zwetschken, Pfirsich, Apfel, Birne, Kirsche) oder auch von Beerensträuchern (Ribisel, Stachelbeere, Brombeere und Himbeere). Einige Schildlausarten siedeln sich gern an hartlaubigen Pflanzen auf den Blattunterseiten an (Oleander, Lorbeer, Ficus, Farnen, Palmen, Citrus-Arten und Orchideen). Schildläuse legen bis zu 1000 Eier, welche sich unter dem Schild geschützt zu Larven im ersten Stadium (Nymphen) entwickeln. Dieses erste Stadium ist beweglich und besiedelt neue Pflanzen. Schildläuse vermehren sich am besten an trockenen und warmen Standorten.

Vorbeugende Maßnahmen:

  • Nützlinge fördern: Schlupfwespen, Marienkäferarten, Zehrwespe
  • bei Gehölzen: Rindenpflege, Stammanstrich, Verjüngungsschnitt
  • bei Zimmerpflanzen: Standort überprüfen
  • Komposttee zur Gesunderhaltung und Kräftigung von Pflanzen, regelmäßiges Besprühen und/oder Gießen hilft Pflanzen die gegenüber Krankheiten empfindlich sind.
  • Farnkrautbrühe: Hilft Pflanzen die gegen saugende Insekten wie z.B Schildläuse empfindlich sind.
  • Rainfarnbrühe, -jauche: Nur bei Zierpflanzen anwenden. Hilft Pflanzen, die gegen Insekten empfindlich sind.
  • Wermuttee: Abschreckend gegen Milben und Insekten.


Direkte Maßnahmen:

  • Abbürsten bzw. Abkratzen der befallenen Stellen (bei Zimmerpflanzen mit Zahnstocher bzw. Zahnbürste)
  • bei Gehölzen: Winterspritzung mit Rapsölmitteln aus dem Handel
  • Hartlaubige Zimmerpflanzen mit Rapsölmitteln aus dem Handel behandeln – öfters durchführen.
  • Weichlaubige Pflanzen bei starkem Befall zurückschneiden.
  • Gesteinsmehl: Hilft Pflanzen die gegen beißende und saugende Insekten empfindlich sind.
Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden! Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformation lesen. Warnhinweise und –symbole in der Gebrauchsanleitung beachten!“

Im Garten- und Grünraumbereich geprüfte empfehlenswerte Produkte listet die junge Firma Bio-GARTEN-Überprüfungs-Verbraucherinformation GmbH (Bio-GÜV) auf.

Diese bietet für KonsumentInnen auch eine Bio-Garten-CHECK-App an. Direkt im Geschäft Barcode scannen- Ergebnis gibt Auskunft ob das Produkt empfehlenswert ist.

Jetzt Downloaden!



zuletzt geändert am: 27.10.2016   drucken   zurück