Natur im Garten international die umweltberatung
Natur-im-Garten

to the English Website A magyar weboldal na českých stránkách

BIO-GARTENDOKTOR
Biogartendoktor
Natur im GARTEN-AKADEMIE
< Nov 2017 >
M D M D F S S
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 01 02 03
Ein „natürliches” Vorzeigeprojekt
Logo DIE GARTEN TULLN

Gartentelefon: 02742 / 74333
EU-Logo
Kofinanziert vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) der Europäischen Union.

Bohnenkraut (Satureja hortensis)

Bohnenkraut stammt aus dem Mittelmeerraum und gelangte im 9. Jahrhundert über die Alpen nach Mitteleuropa. Heute wird es weltweit angebaut.

Botanik/Sorten
Das einjährige Bohnenkraut wird bis zu 30 cm hoch, trägt an reich verzweigten Stängeln schmale, leicht behaarte, dunkelgrüne Blätter. Von Juli bis Oktober erscheinen in den Blattachseln die kleinen, rosa, weißen oder lilafarbigen Blüten. Neben dem einjährigen gibt es auch das mehrjährige Bergbohnenkraut, Satureja montana.

Anbau/Standort
Bohnenkraut liebt einen leichten, lockeren, humusreichen Boden in sonniger Lage. Das einjährige Bohnenkraut ist sehr frostempfindlich. Aussaat ab Anfang April ins Frühbeet; diese Aussaat ist mit den ersten Fisolen erntereif. Direktsaat ins Freie ab Mai bis Anfang Juni. Bohnenkraut ist ein Lichtkeimer, daher die Samen nur dünn mit Erde bedecken. Bergbohnenkraut lässt sich aus Samen ziehen, kann aber auch durch Teilung der Wurzelstöcke oder durch Stecklinge vermehrt werden.

Ernte/Aufbewahrung
Nach Bedarf laufend frische Blätter und Triebe ernten.
Zum Trocknen schneidet man das Kraut im August und September kurz vor oder während der Blüte knapp über dem Erdboden ab.

Wirkung
Wie der Name bereits verrät, passt Bohnenkraut, aufgrund seiner verdauungsfördernden ätherischen Öle, hervorragend zu deftigen Gerichten wie Bohnen und Fisolen. Es wirkt entkrampfend und verhindert unangenehme Blähungen. Weiters beugt Bohnenkraut Infektionen vor.

zuletzt geändert am: 14.12.2009   drucken   zurück