Natur im Garten international die umweltberatung
Natur-im-Garten

to the English Website A magyar weboldal na českých stránkách

BIO-GARTENDOKTOR
Biogartendoktor
Natur im GARTEN-AKADEMIE
< Nov 2017 >
M D M D F S S
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 01 02 03
Ein „natürliches” Vorzeigeprojekt
Logo DIE GARTEN TULLN

Gartentelefon: 02742 / 74333
EU-Logo
Kofinanziert vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) der Europäischen Union.

Pflanzenpflegemittel

Als Alternative zum chemischen Pflanzenschutz werden verstärkt Pflanzenpflegemittel, welche die Widerstandsfähigkeit von Pflanzen erhöhen, vor allem für den Haus- und Kleingarten im Handel angeboten.

Pflanzenpflegemittel sind meist natürlichen Ursprungs und brauchen kein amtliches Zulassungsverfahren, in dem ihre Wirksamkeit nachgewiesen wird und das ihre Auswirkungen auf Mensch und Umwelt überprüft. Darüber hinaus dürfen diese Produkte keine weit gehend negativen Auswirkungen auf die Tierwelt, insbesondere auf „Nützlinge“, haben.

Pflanzenpflegemittel können zur Vermeidung von Krankheiten und Schädlingsbefall eingesetzt werden. Sie müssen jedoch vorbeugend und mehrmals angewandt werden, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Selbst gemachte Brühen und Jauchen sind ein wichtiger Bestandteil des vorbeugenden biologischen Pflanzenschutzes. Wesentlich ist, dass die Inhaltsstoffe gelöst und in die Flüssigkeit übergehen.

Als Pflanzenpflegemittel gelten:
- Gesteinsmehle, Tonerden, Backpulver, Tonmineralien, Kieselerden – sogenannte anorganischen Mittel
- Kompost-, Algen- und Pflanzenextrakte, Pflanzenaufbereitungen und Pflanzenöle, tierische Produkte – sogenannte organischen Mittel
- die homöopathische Form der genannten Mittel – sogenannte Homöopathika
- Pilz- und Bakterienpräparate – sogenannte mikrobiellen Mittel

zuletzt geändert am: 25.11.2009   drucken   zurück