Natur im Garten international die umweltberatung
Natur-im-Garten

to the English Website A magyar weboldal na českých stránkách

BIO-GARTENDOKTOR
Biogartendoktor
Natur im GARTEN-AKADEMIE
< Nov 2017 >
M D M D F S S
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 01 02 03
Ein „natürliches” Vorzeigeprojekt
Logo DIE GARTEN TULLN

Gartentelefon: 02742 / 74333
EU-Logo
Kofinanziert vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) der Europäischen Union.

Silberfischchen (Lepisma Saccharina)

Silberfischchen sind 8-10 mm groß, silbergrau und besitzen lange Fühler. Sie benötigen zu ihrer Entwicklung Wärme, Feuchtigkeit und Dunkelheit. Silberfischchen leben in Badezimmern, Küchen, Waschküchen und feuchten Wohnräumen.

Im Laufe ihres fünfjährigen Lebens legt ein Weibchen nur etwa 100 Eier einzeln in Ritzen und Spalten. Die Jungtiere brauchen für ihre Entwicklung mehrere Monate, unter ungünstigen Bedingungen sogar Jahre. Silberfischchen gehören zu den Urinsekten, die sich seit 300 Mio. Jahren kaum verändert haben.

Silberfischchen fressen u. a. die für Allergien verantwortliche Hausstaubmilbe. Sie sind völlig harmlos und sollten - wenn sie vereinzelt auftreten - geduldet werden. Sie ernähren sich von stärkehaltigen Lebensmittel wie Mehl und Brot, aber auch von Papier, Kleister, Gardinen, Wollsachen und gestärkter Wäsche.

Vorbeugen/Vertreiben/Bekämpfen:

  • Nur bei Massenauftreten ist eine Bekämpfung wirklich notwendig.
  • Räume gut lüften und trocken halten.
  • Badezimmermatten vermeiden oder täglich trocknen.
  • Schadhafte Tapeten, Risse und Ritzen an Fußleisten, speziell in den Naßräumen, gut abdichten bzw. mit Kitt oder Silikon verschließen.
  • Abflüsse von Waschbecken und Badewannen über Nacht zustöpseln.
  • Ein feuchtes Baumwolltuch mit etwas Gips bestreuen und auslegen. Das Tuch gelegentlich im Freien ausschütteln.
  • Mit Melasse oder Honig bestrichene Holzbretter auslegen.
  • Borax und Staubzucker zu gleichen Teilen vermischen und im Abstand von 2 cm vor den Schlupflöchern ausstreuen.
zuletzt geändert am: 08.06.2016   drucken   zurück